Sittenlos, gottlos und stolz

Gottlos ist sie, die Jugend in unserer Stadt. Hoffährtig, stolz, hervortun wollen sie sich, die anderen übertrumpfen oder es ihnen zumindest gleichtun, und wenn es im Trinken ist.

Es tut mir weh bis tief ins Herz, wie sie da durch die Gassen ziehen, zu viert, zu sechst, untergehakt, von Taverne zu Taverne, ohne Scham und Gottesfurcht, johlend wie die Heiden; und das heute. Wissen sie nicht, dass sie den lieben Heiligen Stephan damit noch einmal steinigen? Mein Schwestersohn Sixtus Wiehr mitten unter ihnen.

Ich habe gewusst, dass es so kommt, es ist an jedem Stephanstag dasselbe. Ich habe mit dem alten Stainlinger gesprochen, dem Ratsherrn, aber der zuckt die Schultern: Solange sie weiter nichts tun als trinken… was wollt Ihr, Grohl, sie sind jung… Der Herr sei uns gnädig in der Stadt, wenn die Ratsherren so reden.

Ich war bei den Bürgermeistern und habe verlangt, dass die Tavernen geschlossen bleiben. Aber die Bürgermeister wiegen den Kopf: Recht habt Ihr, Grohl, völlig recht…   aber wenn wir die Tavernen zumachen, haben wir die Wirte in der Ratsstube stehen, und die Brauer, Ihr wisst ja, wie es ist, Grohl… alter Brauch… und wer zahlt die Büttel, um das Verbot durchzusetzen…

Ja, sind es jetzt die Wirte, die Brauer und die Büttel, die die Sitten in dieser Stadt bestimmen???? Der Rat hat keinen Mumm, gibt hier nach und da, will es allen recht machen, nur nicht anecken. Es ist eine Schande, wie es zugeht in unserer Stadt.

Ich muss jetzt nach Hause, ich habe nach einem Mann geschickt, von dem man sagt, dass er eine Reliquie zu verkaufen hat. Ein Brett von dem Tisch, an dem Jesus mit seinen Jüngern das Abendmahl feierte. Der Mann ist ein Fremder und mein Diener sagt, dass er die Reliquie unter keinen Umständen verkaufen will. Aber vielleicht kann ich ihn überreden. Ich hoffe nur, dass mir noch niemand zuvorgekommen ist – es gibt viele Reliquiensammler in dieser Stadt. Aber ein Brett vom Abendmahlstisch, so etwas hat noch niemand.

2 Gedanken zu “Sittenlos, gottlos und stolz

    • Das ist ziemlich klasse. Das ist eine biblische Reliquie aus der Passionsgeschichte – sehr, sehr wertvoll, genauso wertvoll wie das Stück von der Krippe Jesu, das um diese Zeit in Nürnberg zu finden war. Wenn Jakob Grohl die wirklich kriegt, hat er Glück. Dafür wird er tief in die Tasche greifen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.